top of page

Ch@nge Ruhr zu Besuch beim Projekt AIDA

Ein Verbleib im eigenen zu Hause ist ein Wunsch, den vielen Menschen teilen. Gleichwohl stellen Aspekte wie Sicherheit in den eigenen vier Wänden, die eigene Gesundheit und die Kommunikation und Interaktion mit dem Umfeld große Herausforderungen dar – insbesondere für Menschen mit Hilfs- und Pflegebedarf. An der Integration von digitalen Assistenzsystemen zur Förderung jener Aspekte forscht das Projekt AIDA. Um die Ansätze in dieser Forschung sowie die Partizipation von Akteuren in der Pflege am Digitalisierungsprozess nachvollziehen zu können, besuchte nun Ch@nge Ruhr im Rahmen einer Lernreise aus der Reihe „Visit & Work“ das Projekt AIDA. Die gemeinsame Veranstaltung des diakonischen Werkes im Kirchenkreis Recklinghausen, EvH RWL und Ch@nge Ruhr fand am 15.12. im Matthias-Claudius-Zentrum des DW im KK Re statt und beinhaltete u.a. einen Besuch in der Modellwohnung wohn@rt.

Das Projekt AIDA begrüßt Ch@nge Ruhr in Küche und Wohnzimmer von wohn@rt; Foto: Ch@nge Ruhr


Das Projekt Ch@nge Ruhr verfolgt das Ziel kleine und mittlere Unternehmen des Ruhrgebiets beim Wissenstransfer zum Thema Digitalisierung durch Vernetzung und die Anschauung von Praxisbeispielen zu unterstützen. Zu dieser Praxisanschauung konnte nun auch das Projekt AIDA einen Beitrag leisten. Die Teilnehmenden der Veranstaltung, insbesondere Leitungskräfte aus Pflegeorganisationen, betonten, dass in der Digitalisierung ein großes Potenzial für die Lebens- und Arbeitsqualität der Pflegeakteure stecke. So wurden Erwartungen an zeitliche Entlastungen, Optimierung der Prozesse sowie die Verbesserung der Versorgungsqualität geäußert. Außerdem konnte ein Dialog in Bezug auf die Umsetzung von Partizipationsformaten in den eigenen Einrichtungen angeregt werden. Eine Teilnehmerin betonte dabei, dass sie von den Potenzialen überzeugt sei, sich dabei aber an den Bedarfen der Angestellten und Klient:innen in der Pflege orientiert werden müsse.

Ch@nge Ruhr zu Besuch in wohn@rt; Foto: DW im KK Re; 2. Reihe ganz links: Florian Meiners & 1. Reihe links: Denise Becka (beide Institut für Arbeit & Technik│Westfälische Hochschule), 2. Reihe zweiter von links: Thimmo Berger (PuG Pflege- & Gesundheitsteam GmbH, 2. Reihe zweiter von rechts: John Benedetto Terrana (Pflegemotive GmbH), 1. Reihe rechts: Angelika Thiel (Familien- und Krankenpflege e.V. Essen), 2. Reihe ganz rechts Cosima Nellen & nicht auf dem Foto: Stefanie Frings (beide DW im KK Re) und 2. Reihe in der Mitte: Manuel Schlifski (EvH RWL)


Das Projekt AIDA freut sich über die Feedbacks zu konzeptionellen und technischen Aspekten bei der Integration von digitalen Assistenzsystemen in der pflegerischen Praxis sowie über die geknüpften Kontakte. Für weitere Informationen zum Thema Wissenstransfer und Vernetzung im Ruhrgebiet besuchen Sie gern die Webseite von Ch@nge Ruhr.

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page